Venedig in London?

Blick über Regents Canal

Letztes Wochenende verbrachte ich mal wieder damit London zu entdecken. Was sonst auch?

SAMSTAG: KENWOOD HOUSE

Quickfacts

  • Ort: Mitten im Hampstead Heath Park
  • Eintritt frei
  • Villa wurde im 18 Jahrhundert erbaut von Robert Adam
  • Sehenswert: Bilder von Rembrandt, Vermeer, Turner, stilgetreue Einrichtung…

Um stundenlages hin- und herfahren zu vermeiden, entschied ich mich dafür am Samstag etwas in meiner näheren Umgebung zu unternehmen. Der Empfang im Haus ist sehr nett. Ich bekomme kurz erklärt, wer die Villa erbaut hat und wo ich am besten anfange mit meinem Rundgang.

Die Villa gibt mir einen guten Einblick in die Zeit damals. Schade nur, dass man die stilvollen Sofas nicht ausprobieren darf (berühren verboten). Jeder Raum dient einem Zweck – Musikzimmer, Bibliothek, Ankleideraum, Frühstückszimmer…und ist dementsprechend ausgestattet. Wirklich sehr nett anzusehen.

Danach gönne ich mir eine sehr leckere heiße Schokolade im rustikal-gemütlichen Café nebenan. Ach ja, der Souvenirladen ist auch nicht schlecht…

SONNTAG: LITTLE VENICE

Mann und Frau Boot auf dem Regents Canal
Mann und Frau Boot auf dem Regents Canal

Die Sonne scheint. Ja, auch das passiert mal in London. Diese doch seltene Gelegenheit möchte ich auf keinen Fall ungenutzt lassen. Mit dem Bus geht’s nach Camden. Von dort kann man ewig (ca. 4km) am Regents Canal lang spazieren. Der Anziehungskraft des leckeren Essensgeruchs vom Camden Market erst mal entkommen, läuft es sich gemütlich am Wasser entlang. Man begegnet einigen Joggern, Touristen und Einheimischen. Besonders interessant ist es, einen Einblick in das Leben auf einem Hausboot zu bekommen. Kleine Gartenflecken vorm Boot, Blumenbeete auf dem Dach, Kohlevorräte, fehlender Fahrradstauplatz…

Blumenbeet auf Boot
Blumenbeet auf Boot

Dies alles erinnert mich sehr an Teile von Leipzig und den Spreewald – wirklich unglaublich, dass dies London ist!