Skizzen aus Lyon

Skizze 1

 

Nebenjobs haben definitiv ihre Vorteile. Insbesondere wenn man verreisen darf. Kurze Rede – langer Sinn: Ich war letzte Woche in Lyon.

Fortbewegung

Lyon hat ein sehr angenehmes und übersichtliches öffentliches Verkehrsnetz. Sollte man sich jedoch für die Option des Leihfahrrads (1 Euro/Tag) entscheiden – sollte man auch bedenken, dass es manchmal schwierig ist sein Fahrrad an einer innenstadtnahen Fahrradstation wieder abzugeben. Wir schafften es erst beim dritten Versuch unsere Drahtesel abzugeben (gut das diese Stationen recht eng beieinander liegen). Ansonsten aber echt super Option.

Sehenswert

Weiterhin kann ich die Town Hall empfehlen, wo man mit Prunk pur empfangen wird. Wunderbar zum spazieren gehen ist auch die Gegend um die Basilique Notre-Dame de Fourvière und die Altstadt zu deren Füßen. Diese füllt sich bei schönem Wetter auch ganz schnell mit vielen Menschen. Interessant sind dort die kleinen „geheimen“ Hinterhöfe. Also immer Ausschau nach den Geheimtüren halten.

Leider habe ich es nicht geschafft mir das Lumière Museum anzusehen. Es ist bestimmt einen Besuch wert. Wer es also noch nicht wusste. Auguste Marie Louis Nicolas und Louis Jean Lumière lebten in Lyon und legten dort den Grundstein für die Entwicklung des Films.

Hier ein paar meiner Eindrücke (richtige Fotos gibt’s später – Hausarbeit geht erst mal vor):

Lyonbuchstaben
Lyonbuchstaben
Sterne im Fahrstuhl
Sterne im Fahrstuhl
Lyon: Prunk in der Town Hall
Lyon: Prunk in der Town Hall

Lyon Brücke